Darmkrebsvorsorge | Dr. Michael Rogy 1020 Wien
15754
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15754,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

DARMKREBSVORSORGE

Was ist Darmkrebs?

Wenn ein Arzt von Darmkrebs spricht, meint er fast immer eine bösartige Erkrankung des Dickdarms (Kolonkarzinom) oder des Mastdarms (Rektumkarzinom).

Darmkrebs entsteht in den meisten Fällen aus Dickdarmpolypen (Adenomen), die zunächst gutartig sind. Häufig treten Beschwerden (z.B. Blut am Stuhl) erst dann auf, wenn der Polyp bereits zu einem bösartigen Tumor (Karzinom) geworden ist und manchmal auch schon andere Organe befallen hat. Für eine vollständige Heilung ist es dann aber oft schon zu spät.

Von der Entstehung eines Adenoms (gutartige Krebsvorstufe) bis zur Entwicklung eines Karzinoms (bösartiger Tumor) vergehen oft Jahre. Während dieser Zeit bietet die sanfte Vorsorgekoloskopie die Möglichkeit, diese Frühformen rechtzeitig zu entdecken und sicher und schmerzfrei zu entfernen, sodass die Krebserkrankung erst gar nicht entstehen kann.


Sanfte Vorsorgekoloskopie

Die Darmspiegelung (Koloskopie) ist das beste und sicherste Vorsorgeinstrument um die Entstehung von Darmkrebs zu verhindern. Sie ermöglicht nicht nur eine umfassende Diagnose sondern bietet gleichzeitig auch Therapiemöglichkeiten, wie z.B. das Abtragen von Polypen
bzw. Adenomen (möglichen Vorstufen von Darmkrebs) oder die Entnahme von Gewebeproben aus veränderten Bereichen der Darmschleimhaut.

Bei dieser Untersuchung wird der gesamte Dickdarm (Kolon) mit einem dünnen, flexiblen Schlauchsystem (Koloskop) untersucht.

Die Koloskopie dauert durchschnittlich 30 min.

Nach der Untersuchung findet eine ausführliche Besprechung des (vorläufigen) Ergebnisses statt und Sie erhalten einen schriftlichen Befund mit Foto.

Alle Gewebeproben müssen histo-pathologisch analysiert werden. Diese Auswertung nimmt durchschnittlich 4 – 5 Tage in Anspruch. Sie erhalten den histo-pathologischen Befund inklusive Erklärung und gebenenfalls erforderlichen weiteren Therapiemaßnahmen je nach Wunsch per E-Mail, per Post oder bei einem persönlichen Termin in der Ordination.

Alle Befunde werden in der Regel auch an Ihren zuweisenden Hausarzt weitergeleitet.


Sanfte Koloskopie

Um die Untersuchung so angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es die Möglichkeit ein Beruhigungs- /Schlafmittel (Dormicum®/Propofol) verabreicht zu bekommen (Sedoanalgesie). Damit verläuft die Koloskopie in der Regel schmerzfrei und wird kaum wahrgenommen.

Bitte beachten Sie, dass Sie nach Verabreichung dieses Beruhigungs-/Schlafmittels für 24 Stunden nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen dürfen!

Vorbereitung für die Koloskopie

Ein sauberer Darm ist die Voraussetzung für eine sichere Diagnose bei der Darmspiegelung!!!

Sie erhalten im Rahmen eines kurzen Erstgesprächs in der Ordination ein Abführmittel (Pulverpräparat) zur Darmreinigung, das Sie zweimal vor der Untersuchung einnehmen müssen. Die erste Gabe erfolgt am Vortag der Untersuchung (am späten Nachmittag), die zweite Gabe am Morgen des Untersuchungstages. Dank innovativer Präparate, die nur in geringer Flüssigkeitsmenge aufgelöst werden müssen (150ml), stellt die Darmreinigung für den Patienten heute eine deutlich kleinere Belastung als noch vor einigen Jahren dar.

Unverändert bleibt allerdings die erforderliche Trinkmenge von 2,5 l klarer Flüssigkeit nach Wahl (Wasser, Saft, Tee), die im Anschluss an das Abführmittel getrunken werden muss um eine optimale Reinigung des Darms und somit freie Sicht auf die Darmschleimhaut während der Koloskopie zu gewährleisten. Sollten Sie blutgerinnungshemmende Medikamente (z.B. Thrombo-Ass®, Plavix®, Clopidogrel, Xarelto®, Marcoumar, …) einnehmen, geben Sie dies bitte unbedingt im Rahmen des Erstgesprächs bekannt.

Wer sollte zur Vorsorgekoloskopie gehen?

Alle beschwerdefreien Patienten ab dem 50. Lebensjahr!

Wie eine Auswertung von 88.650 Vorsorgekoloskopien in Österreich zeigt, werden bei jedem dritten beschwerdefreien Patienten über 50 Jahren Polypen entdeckt.

Bei jedem fünften beschwerdefreien (!) Patienten handelt es sich dabei bereits um Adenome (Vorstufen von Darmkrebs).

Besondere Risikogruppen

  • Familienangehörige von Patienten mit Dickdarmkrebs. Diese sollten bereits im Alter von 40 Jahren zur Vorsorgekoloskopie gehen bzw. 10 Jahre vor dem Erkrankungsalter des Angehörigen.
  • Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Patienten mit Diabetes mellitus unter Insulintherapie
  • Patienten, die bereits Darmpolypen haben oder hatten

QUALITÄTSZERTIFIKAT DARMKREBSVORSORGE

Die Qualität unserer Vorsorge-Koloskopie wird regelmäßig von der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (ÖGGH) geprüft. Alle Qualitäts-Standards werden erfüllt. Unsere Ordination ist daher ÖGGH qualitätszertifiziert für Darmkrebsvorsorge.