| ÜBER MICH
15364
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15364,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Über mich

Als ich am Ende meiner Zeit als Turnusarzt am KH der Elisabethinen in Klagenfurt, Kärnten, entscheiden musste, welche Fachrichtung ich einschlagen wollte, stand ich vor der Wahl zwischen Allgemeinmedizin oder Chirurgie. Ich konnte mir eine Zukunft als klassischer Landarzt mit engem Kontakt zu den Patienten sehr gut für mich vorstellen, da mich immer schon nicht nur die Gesundheit oder Krankheit der Menschen sondern auch ihre Lebensgeschichte, die ja oft damit in Verbindung steht, interessiert haben.

Andererseits war ich aber auch von der Chirurgie und den Möglichkeiten zum Teil schwerkranke Patienten durch anspruchsvolle operative Eingriffe zu heilen oder zumindest ihre Lebensqualität zu verbessern fasziniert. Letztlich entschied ich mich für die Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie. Es folgten viele Jahre als Oberarzt am AKH Wien, am KH der Barmherzigen Brüder in St. Veit/Glan und als Primararzt am KH der Barmherzigen Brüder in Wien.

Mein besonderes chirurgisches Interesse galt stets der Implementierung der minimal invasiven Chirurgie („Chirurgie der kleinen Schnitte“) vor allem im Bereich der Tumorchirurgie bei Darmkrebspatienten, um die Belastung für den Patienten während und nach der Operation so gering, komplikationslos und schmerzarm wie möglich zu halten. Einen weiteren Schwerpunkt in diesem Zusammenhang bildeten die Gallenblasen-, Hernien und Schilddrüsenchirurgie. Während dieser Zeit wurde mir bewusst, wie entscheidend der Bereich Vorsorgemedizin, im besonderen die Darmkrebsvorsorge ist und wie vielen meiner Patienten die Diagnose Darmkrebs hätte erspart werden können. In meiner Ordination nimmt daher die Vorsorgekoloskopie einen besonders wichtigen Platz ein.

Im Krankenhausalltag bleibt zwischen Gastroskopien und Koloskopien in der Ambulanz und zeitintensiven Operationen oft kaum noch Zeit für ein längeres Gespräch mit dem Patienten. Jeder kennt die Erkrankung des Patienten, aber kaum jemand kennt den Patienten. Erst die Tätigkeit in meiner Ordination ermöglicht es mir, meine seit jeher bestehende Vorstellung des Arztseins zu verwirklichen. Ich kann mich zeitlich ausgewogen der Gesundheit/Vorsorge oder Erkrankung meiner Patienten UND den Menschen dahinter widmen, um sie bestmöglich medizinisch zu beraten, zu unterstützen und zu begleiten.