| Gastroskopie
34
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-34,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

SANFTE MAGENSPIEGELUNG/GASTROSKOPIE

Wenn der Magen schmerzt. Kennen Sie das?

  • Sodbrennen (Reflux)
  • Schmerzen im Oberbauch
  • Übelkeit, Völlegefühl, Erbrechen
  • Anämie / Eisenmangel
  • Schwarz gefärbter Stuhl

Die Magenspiegelung/Gastroskopie ist die aussagekräftigste Untersuchung zur Diagnose von Magenerkrankungen. Sie dient aber auch zur Therapiekontrolle von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwürensowie zur Krebsvorsorge bei Patienten mit familiärem Magenkrebsleiden.

Bei der Magenspiegelung/Gastroskopie wird der obere Teil des Verdauungstrakts (Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm) mit einem dünnen, flexiblen Schlauchsystem (Gastroskop) untersucht. Sollten dabei Schleimhautveränderungen z.B. Entzündungen festgestellt werden, werden schmerzfrei routinemäßig Gewebeproben (Biopsien) entnommen.

Die Gastroskopie dauert durchschnittlich 10 min.

Nach der Untersuchung findet eine ausführliche Besprechung des (vorläufigen) Ergebnisses statt und Sie erhalten einen schriftlichen Befund mit Foto sowie eine (vorläufige) Therapieempfehlung.

Alle Gewebeproben müssen histo-pathologisch analysiert werden (Beurteilung der Schleimhautveränderungen, Abklärung eines eventuellen Bakterienbefalls mit Helicobacter pylori, etc.). Diese Auswertung nimmt durchschnittlich 4 – 5 Tage in Anspruch.

Sie erhalten den histo-pathologischen Befund inklusive Erklärung und gegebenenfalls erforderlichen weiteren Therapiemaßnahmen je nach Wunsch per E-Mail, per Post oder bei einem persönlichen Termin in der Ordination.

Alle Befunde werden in der Regel auch an Ihren zuweisenden Hausarzt weitergeleitet.


SANFTE GASTROSKOPIE

Um die Untersuchung so angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es die Möglichkeit ein Beruhigungs-/Schlafmittel (Dormicum®/Propofol) verabreicht zu bekommen (Sedoanalgesie). Damit verläuft die Gastroskopie in der Regel schmerzfrei und wird kaum wahrgenommen.

Bitte beachten Sie, dass Sie nach Verabreichung dieses Beruhigungs-/Schlafmittels für 24 Stunden nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen dürfen!

Vorbereitung für die Gastroskopie

Bitte kommen Sie nüchtern zu Ihrem Gastroskopie Termin!

Das heißt, Sie dürfen 6 Stunden lang vor der Untersuchung nichts mehr Essen und Trinken!
Bis 2 Stunden vor der Gastroskopie dürfen Sie schluckweise Wasser trinken (nicht mehr als 1 kleines Glas).

Sollten Sie blutgerinnungshemmende Medikamente (z.B. Thrombo-Ass®, Plavix®, Clopidogrel, Xarelto®, Marcoumar, …) einnehmen, geben Sie dies bitte unbedingt im Rahmen der Terminvereinbarung bekannt.

Nach der Untersuchung

Falls im Rahmen der Gastroskopie Gewebeproben (Biopsien) entnommen wurden, erhalten Sie in der Regel im Anschluss an die Untersuchung eine Magenschutz Tablette. Sie dürfen direkt nach der Untersuchung schluckweise wieder kühle/lauwarme Getränke zu sich nehmen. Zwei Stunden nach der Gastroskopie können Sie wieder leicht verdauliche Nahrung essen.

### JavaScript ###